Jahreshauptversammlung des Kulturvereins Edenkoben e. V.

Bericht über die Jahreshauptversammlung 2009:

Der Kulturverein Edenkoben e. V. hatte in diesem Jahr zur ordentlichen Mitgliederversammlung mit Neuwahlen in den Speicher des Museums für Weinbau und Stadtgeschichte Edenkoben eingeladen. Vorsitzender Dieter Beiersdorf konnte unter den mehr als 30 anwesenden Mitgliedern auch Stadtbürgermeister Werner Kastner begrüßen.

Das kulturelle Rahmenprogramm zur Versammlung gestaltete in diesem Jahr Vereinsmitglied Gerd Becht, u. a. Verfasser der Szenen an den König-Ludwig-Tagen und Gewinner des 56. Pfälzischen Mundartdichter-Wettstreits in Bockenheim. Mit ausgefeilten Mundarttexten aus seiner Feder zum Thema „Lewe un lewe losse“ fesselte der ehemalige Grundschullehrer die Aufmerksamkeit seiner Zuhörer und brachte sie mit hintergründigem Humor immer wieder zum Schmunzeln.


Die Tagesordnung selbst war durch den Rechenschaftsbericht mit anschließender Aussprache, die Entlastung des Vorstandes für das Jahr 2008 sowie durch Informationen über die im laufenden Jahr bereits stattgefundenen und noch bevorstehenden Veranstaltungen und Aktivitäten des Vereins bestimmt. Im Mittelpunkt des Interesses standen besonders die Neuwahlen der Vorstandschaft.

Vorsitzender Beiersdorf berichtete, dass der Kulturverein im Jahre 2008 sieben anspruchsvolle Veranstaltungen in eigener Regie durchgeführt hat und damit den satzungsgemäßen Auftrag, Kunst und Kultur in Edenkoben zu fördern, voll erfüllen konnte. Besonders großes Publikumsinteresse fanden dabei wiederholt der DON KOSAKEN CHOR mit Wanja Hlibka in der protestantischen Pfarrkirche und das Konzert für Kinder mit dem Sinfonischen Blasorchester der Stadtkapelle Landau.

Der Vorstand hat sich auch im vergangenen Jahr verstärkt bemüht, die Koordination des kulturellen Angebotes in Edenkoben weiter zu verbessern. So fanden zahlreich

ex gf http://goexback.com how to get your ex back

e Kontaktgespräche mit Vertretern anderer Anbieter von Kunst und Kultur in Edenkoben statt, um die Feinabstimmung von Texten und Terminen vor Herausgabe des Veranstaltungs-Faltblattes zu gewährleisten.

Die Resonanz des Kulturvereins in der Öffentlichkeit war auch im abgelaufenen Jahr nach den Worten des Vorsitzenden erfreulich gut. Durch 15 Neuaufnahmen ist der Mitgliederstand auf gegenwärtig 118 Mitglieder angewachsen. Neben dem bekannten Veranstaltungs-Faltblatt trugen dazu besonders die zahlreichen Pressemitteilungen des Vereins sowie die neu gestaltete Homepage bei.

Nach den Ausführungen von Schatzmeister Torsten Materna steht der Verein auf einer soliden finanziellen Basis. Damit können auch zukünftig Gastspiele namhafter Künstler (z. B. Kabarett Leipziger Pfeffermühle am 25. 04. 2009 oder Lesung mit Hanna Schygulla am 05. 06. 2009) durch den Kulturverein angeboten werden. Der Bericht der Kassenprüfer ergab keine Beanstandungen, daher erteilte die Mitgliederversammlung dem Vorstand einstimmig Entlastung.

Damit trat die Vorstandschaft zurück und machte den Weg für Neuwahlen frei. Als Versammlungsleiter zur Durchführung der Neuwahlen  wurde der Edenkobener Rechtsanwalt Günter Bär bestimmt. Ergebnis der Neuwahlen: Erster Vorsitzender bleibt weiterhin Dieter Beiersdorf, Zweiter Vorsitzender bleibt Dr. Wolfgang Heil. Der und Schatzmeister heißt wiederum Torsten Materna, das Amt der Schriftführerin verbleibt in den Händen von Martina Roth. Edda Meyer, Edith Bär, Ulrike Lintz und Horst Bereswill wurden als Beisitzer wiedergewählt. Kassenprüfer bleiben Herbert Eitel und Burckhard Sczepanek.

Vorsitzender Beiersdorf dankte den erschienenen Mitgliedern und versicherte, den Verein auch im neunten und zehnten Jahr seines Bestehens in guter Zusammenarbeit mit den bewährten Mitgliedern des Vorstandes weiter zu entwickeln und zu vertreten.

zp8497586rq

1 Antwort

  1. Theo Franken sagt:

    Hallo!
    Ein schöner Bericht, danke dafür.
    Da ich selbst dabei war, kann ich ahiermit alles bestätigen.
    Weiter so.
    Es macht Spaß, in dem Verein Mitglied zu sein.
    Das einzige Manko ist, dass die Veranstaltungen vielleicht noch etwas zu selten ist.
    Darum hatte ich vor längerer Zeit einen monatlichen Stammtisch angeregt, leider bis heute keine Antwort…..
    Liebe Grüße
    Theo